Der LC 92 Bad Salzuflen feierte 2012 sein 20-jähriges Bestehen. Wir werfen in diesem kleinen Jubiläumsartikel einen Blick zurück auf die vergangenen Jahre von 1992 bis 2012. Ereignisreiche Tage, Aktionen, Veranstaltungen und natürlich ganz einfach Menschen, die diesen Verein prägten, stehen auf den folgenden Seiten im Mittelpunkt.

 

 

                                                                1992

 

Am 16. September 1992 finden sich 13 Sportler im Sporthaus am Lohfeld zusammen, um einen neuen Verein zu gründen. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Ulrike Brand (1.Vorsitzende), Günther Timm (2.Vorsitzender), Wilhelm Gorschlüter (Kassenwart) Rolf Diekmann (Sportwart) und Kai-Uwe Timm (Schrift-führer). Wilhelm Gorschlüter übt das Amt des Kassenwartes seitdem bis zum heutigen Tag aus. Wir zitieren aus der Pressemitteilung: „Als erster Verein in Bad Salzuflen wird er (der LC 92) sich zunächst ausschließlich dem Laufsport widmen. Wie groß das Interesse an einem solchen Verein ist, zeigt die große Zahl der Teilnehmer an der Gründungsversammlung und der spontanen Bereitschaft vieler Anwesender zur Mitgliedschaft... Sportler/-innen, die nur Fitness und Geselligkeit suchen, sind in diesem Verein ebenso willkommen wie solche, die an Wettkämpfen teilnehmen wollen.

 

 

                                                                   1993


Das Jahr 1993 wies eine Vielzahl von organisierten Veranstaltungen auf. So startete am Samstag, den 27. Februar, der erste von uns veranstaltete „Bad Salzuflen Marathon“ (Ausschreibung siehe oben rechts).
Im Mai und September gab es im Lohfeldstadion an jeweils drei Tagen eine Bahnlaufserie. Im September wurde hierbei ein Weltrekord über 3000 Meter Bahn für Behinderte aufgestellt. Im Juni fand an der Grundschule Elkenbrede erstmalig unser Sommerlauf statt. Im Oktober organisierten wir zum ersten Mal den Volks- und Straßenlauf mit Staffeln in Holzhausen.
Am 5.November startet der LC 92 als erster Verein in Ostwestfalen-Lippe mit Walking. Zwei Walkingtermine, am Dienstag um 18.30 Uhr Parkplatz Wiener Cafe und Sonntag um 09.30 Uhr an der Obernbergwiese, bilden den Grundstein für den sanften Ausdauersports.
Eine Männer- und eine Mixedstaffel nahm an den Deutschen Meisterschaften in Rheine- Elte teil und belegte den 48. bzw. 15. Platz.

 

1994

Premiere für den vereinseigenen Vorlauf zum Hermannslauf. Am 09.04. nahmen 28 Sportler von uns erstmals an diesem bis heute durchgeführten Vorbereitungstraining für den Hermannslauf teil.
In Melle starteten anlässlich der Deutschen Halbmarathonmeisterschaften  unter anderem unser damaliger Sportwart Rolf Diekmann  (1:23,15 Std.), Thomas Kroll (1:23,20 Std.) und unsere damalige Vorsitzende Ulrike Brand (1:30,41 Std.).
An jedem 2. Donnerstag  von Mai bis September nahm Hubert Jungnitsch die Leistungen für das Sportabzeichen ab. Für die Teilnahme beim Sportabzeichenwettbewerb  in 1993 erhielten wir als LC 92 Bad Salzuflen am 18. Mai unsere erste Vereinsurkunde.
Die erste LC 92 Sportfahrt nach Bridlington fand statt.

 

1995

Anfang Januar startete erstmalig unser Saisonauftakt vom Schulzentrum Aspe. Hier findet bis heute, nach der Aufwärmgymnastik auf dem Hof Busse, ein gemeinsamer Start von Läufern und Walkern statt. Beim bisher jährlich durchgeführten Trimm Trab am Obernberg nahmen etwa 120 Sportler/innen teil.
Im Oktober  fand im Kurparkbereich ein vom LC 92 initiiertes und durchgeführtes Gesundheitsforum statt, an dem auch der jetzige „Walkingpapst“ und frühere Olympiasieger Hartwig Gauder teilnahm.
Andreas Daubel erreichte beim Hermannslauf, eine über 30 Kilometer lange Berg- und Talstrecke, als 13. das Ziel in 1.53 Stunden. Rolf Diekmann  absolvierte  in Rheine-Elte den 100 km Lauf und belegte den 3. Platz bei der Westfälischen Meisterschaft und den 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Peter Sewell, zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt, holte an einem Tag über 1000 Meter und 3000 Meter Bahn jeweils die Titel eines Ostwestfalenmeisters.
Besuch erhielten wir von den Bridlington Roadrunners aus unserer britischen Partnerstadt und übten gemeinsam den Laufsport aus.
Hubert Jungnitsch startete 100 mal bei Volks- und Straßenläufen und legte dabei 926 Kilometer zurück.

 

1996

Finden unsere Veranstaltungen und unser Training grundsätzlich bei jedem Wetter statt, so startete das
Jahr 1996 mit einem sportlichen Ausfall. Unser Lauf bzw. Walk in die Saison fiel der großen Eisglätte zum Opfer, allerdings nicht der vom Wetter unabhängig geplante Imbiss.
Im Februar gab es anlässlich der Jahreshauptversammlung den ersten Vorstandswechsel. Nachdem Ulrike Brand vier  Jahre lang die Geschicke des Vereins als erste Vorsitzende lenkte, übernahm sie das Ressort des Sportwartes von Rolf Diekmann, der aus dem Vorstand ausschied. Neuer erster Vorsitzender wurde der bisherige Pressewart Lothar Prüßner. Kirsten Bebermeier übernahm das Amt der Schriftführerin von Kai-Uwe Timm.

Für das umweltbewußte Verhalten bei unseren Laufveranstaltungen erhalten wir den zweiten Preis des westfälischen Fußball– und Leichtathletikverbandes.

 

1997

160 Vereinsmitglieder besuchten  die Jahreshaupt-versammlung. Intern gärt es schon länger hinter den Kulissen.  An diesem nervenaufreibenden Abend wurde der Vorstand zwar entlastet, eine beantragte Satzungsänderung aber abgelehnt.Ein großer Teil der
Walkinggruppe spaltete sich in den nächsten Wochen ab und gründete einen neuen Verein. Mit dem Ausscheiden des Vorstandsmitgliedes Günter Timm  nahm die bislang größte Umorganisation ihren Lauf.
Nachdem zunächst Rolf Diekmann als Übungsleiter einsprang, bildeten  Magret Brückner, Angelika Goldenstern  und Paul Rothgänger das neue „Herzstück“ der verbliebenen Walkinggruppe.
Matthias und Sigrun Probst nahmen die EDV-Geschicke des Vereins in die Hand. Beim Sommerlauf waren sie erstmals für Ergebnislisten und Urkunden verantwortlich.
Im Juli gab es ein erstmals in dieser Form durchgeführtes „Schnupperwalking“ unter Beteiligung des DRK. Gerd Speckmann und Heiko Eggering organisierten unseren Jahresausflug mit der Absolvierung des Ostfriesenabiturs.
Matthias Probst, Lutz Lindemann und Frank Schroeder erprobten die rund 77 Kilometer des Rennsteiglaufs in Thüringen. Gerhard Saamen nahm am Luxormarathon in Ägypten teil. Ulrike Brand wurde OWL-Hallenmeisterin in ihrer Altersklasse in Paderborn. Hubert Jungnitsch startete 121 mal und absolvierte dabei 1338 Lauf-Kilometer. Das ist bis heute Vereinsrekord.

 

1998

Anlässlich der Jahreshauptversammlung gab es Neuwahlen und folgende Vorstandsbesetzung: 1. Vorsitzender Lothar Prüßner, 2.Vorsitzende Magret Brückner, Schriftführerin Jutta Wachsmuth, Kassenwart Wilhelm Gorschlüter, Sportwart Heiko Eggering.
Beim Marathon führten wir einige Neuerungen ein. So massierte Rosa Jungnitsch den Langläufern die Beine und im Wald wurde eine Rundenkontrolle eingesetzt. Frank Schroeder brachte den LC 92 erstmals mit einer Homepage ins Internet.
Eine zweite Fahrt in unsere Partnerstadt Bridlington fand statt und wir mussten den „Challenge Cup“ (einen Wanderpokal für Freundschaftstreffen) dort lassen.
Hubert Jungnitsch und Bernd Pannhorst organisierten unsere erste Radtour, die mit einem gemütlichen Beisammensein auf dem Hof Plöger/Bexterhagen endete.
Gisela und Lutz Lindemann sowie Manfred Ramme absolvierten zum 10. Mal den Hermannslauf. An dem knapp an Bad Salzuflen vorbeiführenden Weltfriedenslauf beteiligte sich auch der LC 92. Alle Läufer durften die Friedensfackel einmal tragen.
Mit mehr als einem Drittel Teilnehmer waren wir die stärkste aktive Gruppe beim Breitenheider Lauf in Lage-Müssen und gewannen eine Geldprämie und einen Wanderpokal.
Bei den Offenen Cross- und Waldlaufmeisterschaften der Kreise Detmold und Lemgo holte Ulrike Brand die Titel über 2900 Meter und über 1650 Meter. Über 7900 Meter  siegten Karl Sylvester und Gerhard Saamen.
Der Lippische Walkingtreff wurde ins Leben gerufen. Maßgeblich beteiligt waren Christa Sander und Magret Brückner.  Beim Auftakt trafen sich 40 Walkerinnen und Walker am Schulzentrum Lohfeld.

 

1999

Beim Sportabzeichenwettbewerb belegte der LC 92 Bad Salzuflen den dritten Platz unter den Vereinen bis 250 Mitglieder und erhielt als Anerkennung neben der Urkunde ein kleines Präsent.

Mit 700 gestarteten Sportlern erlebte unsere Marathonveranstaltung eine Rekordteilnahme. Als prominente Läuferin startete die mehrfache deutsche Meisterin im Berglauf Birgit Lennartz. Zum Jubiläum in Holzhausen warteten Hindernisse auf uns. Aufgrund des Nieselregens wurde auf die Premiere der Inlineskater bei der 10. Auflage verzichtet.
Mit den beiden Übungsleitern Katja Probst und Heiko Eggering startete eine Kinderbetreuung bzw. ein Kinderlauftreff. Hier wird erstmals eine Hallennutzung für das Winterhalbjahr angeboten.
Erste Plätze gab es für Stefan Kühn und Wilhelm Deutsch über 7900 Meter bei den lippischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften in Dörentrup. Dort siegten auch Heike Elsner, Ursula Körner, Gerhild Rottschäfer und Erika Liers über eine Distanz von 3100 Metern.
Gleich zwei Sieger gab es mit Gerhard Saamen und Wilhelm Deutsch bei den Ostwestfälischen Leichtathletikmeisterschaften in Lage über 3000 Meter.
150 Walker/innen nur aus dem Raum Lippe traten bei der zweiten Auflage des „Lippischen Walkingtreffs“ an.
In der Leichtathletik-Bestenliste des Kreises Lippe stand der LC 92 Bad Salzuflen auf Rang 4 von 16 Vereinen. 45 erste Plätze, 50 zweite Plätze und 29 dritte Plätze sorgten für dieses gute Ergebnis.

Die regelmäßigen Walkingtermine wurden nochmal erweitert. Ab diesem Zeitpunkt ist auch der Mittwochmorgen für Walking im LC 92 reserviert.

 

2000

Anlässlich der Jahreshauptversammlung fanden Neuwahlen statt. Für Heiko Eggering übernahm Wilhelm Deutsch das Amt des Sportwartes und Jutta Wachsmuth wurde durch Dirk Bollhöfer als Schriftführer ersetzt.
Der Walkingtreff verlegt (notgedrungen) seinen Startpunkt vom Parkplatz Bewegungszentrum zum Großparkplatz Sophienstraße.
Der LC 92 wird Mitglied im Umweltzentrum an der Heerser Mühle. Da bot es sich gleich an, dort unser erstes Pfingstpicknick stattfinden zu lassen.
Heike Elsner wurde Gesamtsiegerin der OWL-Serie über 10 Kilometer. Gabriele Osper, Elisabeth Krumme und Joachim Renz nahmen am Abenteuer New York- Marathon teil. Beim  Holzhausenlauf gab es ein natürliches Doping in Form eines Hornissenschwarmes.
Eine Sportfahrt führte rund 60 LC’ler nach Celle zum Wasa Lauf. Unsere schnellsten Walker über 5 km waren Winfried Thomas und Klaus Schmidt. Beim 5 km Lauf ließ Günter Hartke die anderen LC’ler hinter sich, wie Uli Wagner auf der 15 Kilometerstrecke. Von über 2500 Teilnehmern kam Renate Drawe über 10 km deutlich unter die besten 50 Frauen.

 

2001

Unsere Vereinsfarben haben sich geändert. Das bei der Gründung modische Violett wird gegen das universell verwendbare Rot und Blau getauscht. Auch das alte Vereinslogo hat ausgedient. Rita Timm entwickelte das neue prägnante Vereinsemblem.
Sportwart Wilhelm Deutsch sah sich aus persönlichen Gründen außerstande, sein Amt fortzusetzen. Als einjährige Vertretung übernahm Stefan Kühn kommissarisch  das Amt.
Der Sommerlauf ertrank im ständigen Regen. Mit 140 Teilnehmern gab es einen absoluten Minusrekord. Wir entschlossen uns, diesen Volkslauf zukünftig nicht mehr zu veranstalten.
Einen Teilnehmerrekord verzeichnete der 4. Lippische Walkingtreff mit über 300 Walker/innen. Bis aus Hessen und dem Sauerland waren die Anhänger des sanften Ausdauersports angereist.
Beim Sportabzeichenwettbewerb erzielte der LC 92 Bad Salzuflen unter den Vereinen bis zu 500 Mitgliedern sein bis dahin bestes Ergebnis mit einem zweiten Platz.
Gleich acht Titel bescherten die Lippischen Langstreckenmeisterschaften über 5000 Meter Bahn dem LC 92 Bad Salzuflen (Thorsten Seemann, Stefan Kühn, Thomas Kroll, Günter Hartke, Wilhelm Deutsch, Gerhard Saamen, Heike Elsner und Gerhild Rottschäfer). Gerhard Saamen wird in Lennestadt-Kirchveischaede Westfälischer Berglaufmeister. Bei den Westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck erliefen sich Wilhelm Deutsch über 1500 Meter und Horst Lonzer über 400 Meter jeweils die Vizemeisterschaft.

2002

Am 01.01. hat der LC 92 Bad Salzuflen 331 Vereinsmitglieder - so viel  wie noch nie in seiner jungen Geschichte. Bei Neuwahlen änderte sich lediglich die Position des Sportwartes. Neu gewählt wurde Günter Hartke, der Interimssportwart Stefan Kühn ablöste.
Beim Jubiläumsmarathon knacken wir die magische Grenze. Trotz widrigen Wetters gehen 1000 Sportler an den Start! Die größte Laufveranstaltung in Lippe ist damit in eine neue Dimension vorgestoßen.
Bei den Lippischen Cross- und Waldlaufmeisterschaften siegten Gerhild Rottschäfer und Erika Liers.
Über 5000 Metern holten sich Heike Elsner und wiederum Erika Liers in ihren Altersklassen die Titel der Ostwestfälischen Crossmeister/innen in Schloß Neuhaus.
Beim Kultlauf „Hermann“ errangen Heike Elsner, Matthias Probst und Ernst-Georg Merkel bei über 5000 Teilnehmern jeweils den dritten Platz in ihrer Altersklasse.
100 Walker sichern sich im Sommer durch einstündiges Walken am Stück das neu aufgelegte DLV-Walkingabzeichen.
Im Herbst werden wir offiziell ausgezeichnet. Als einer der ersten Lauf– und Walkingtreffs in OWL erhalten wir vom DLV das Qualitätsmerkmal „Sehr gut“.

 

2003

Zwei Premieren gab es beim Bad Salzuflen Marathon. Zum ersten Mal in der elfjährigen Geschichte der beliebtesten Laufveranstaltung in Lippe musste der Start verschoben werden. So viele Laufbegeisterte drängten sich noch an den Anmeldepunkten. Über 1200 Starter waren es am Ende – der siebte Teilnahme-Rekord in Folge. Innerhalb von fünf Jahren hatten wir die Teilnehmerzahl fast verdoppelt. Und noch eine Premiere: Zum ersten Mal schafften wir es auf die Titelseite der LZ. Ernüchterung dagegen in der EDV: Jede Urkunde musste durch einen Fehler in der Software per Hand geschrieben werden.

312 Erwachsene machten 2002 in Bad Salzuflen das Sportabzeichen. Fast 1/6 wurde von Mitgliedern des LC 92 beigesteuert. Herausragend war die Leistung von Gerhild Rottschäfer. Sie machte ihr 35. Sportabzeichen. Dafür bekam sie den “Ernst-an-Huef-Wanderpokal” verliehen. Gerhild stellte dabei gleich einen weiteren Rekord auf: Als erste Frau konnte sie den vor 10 Jahren gestifteten Pokal in Händen halten.

Überraschung bei dem “Lauf/Walk in die Saison“. KSB-Präsident Fritz Winter war angereist und hatte als Überraschung zwei Ehrennadeln des Kreissportbundes im Gepäck. Die erste bekam Wilhelm Gorschlüter für sein langjähriges Sport-Engagement und seine 10-jährige Vorstandsarbeit angeheftet. Die zweite Ehrennadel ging an Hubert Jungnitsch. Fritz Winter nannte den Grund: „Er ist seit 1975 Lauftreffleiter und hat mit seiner Frau Rosa an ungezählten Volksläufen teilgenommen. In Lippe wird er schon als „Laufpapst“ bezeichnet“.

Kaum Wünsche offen ließ der 14. Holzhauser Volks– und Straßenlauf. Mit 312 Startern erzielten wir und der Mitveranstalter TSG Holzhausen-Sylbach einen neuen Teilnehmerrekord. Zählt man die über 30 Starter beim erstmalig veranstalteten Vorlauf hinzu, so nahmen insgesamt knapp 350 Läufer die amtlich vermessenen Strecken unter ihre Turnschuhe.

Im Vorfeld sah das nicht so rosig aus. Viele fleißige Hände waren Ende September nicht im Lande und konnten uns nicht helfen. Genau stand nämlich eine Fahrt nach Millau auf dem Programm. Dort liefen erstmalig Barbara Husing, Sigrun Probst, Meinhard Plappert, Axel Edler und Lothar Prüßner einen Marathon. Reinhard Haller und Frank Jäger schafften zum ersten Mal einen Hunderter.

Tolle Leistung von Katrin Cierpinski beim Jogginglauf der LG. Über 6 km erlief sie den 1.Platz und musste nur 4 Herren passieren lassen. Ursula Körner hieß die Gesamtsiegerin über 5 km bei der OWL-Serie.

Die von Harald Kohls gestaltete Homepage des LC 92 erstrahlte seit Oktober im neuen Glanz und bot alles, was das Herz begehrte: Infos über unsere Veranstaltungen, unser Trainingsangebot und natürlich über uns selbst.

Das 10-jährige Jubiläum des ersten Walkingtreffs in Ostwestfalen-Lippe feierten wir im Rahmen des normalen Trainings. Für jeden Walker gab es eine kleine Überraschung: Eine Piccolo-Sektflasche mit dem Anhänger „10 Jahre Walking“.

 

2004

“Marathon on Ice”, so hätte 2004 auch unser Bad Salzuflen-Marathon heißen können. 30 cm Neuschnee hatten den Obernberg in eine herrliche Schneelandschaft und unsere Laufstrecke in eine Rodelbahn verwandelt. Viele Läufer nahmen es mit Humor und freuten sich über ihre “Doppelten Rittberger“ und nahmen die blauen Flecken klaglos hin. Wir waren einfach nur froh, dass es keine schweren Verletzungen gab und wir den Baukastenlauf auch 2004 mit Schneepflug, Schneeschiebern und Sägespänen über die Bühne gebracht haben.

Anlässlich des Marathons erhielten wir besonderen Besuch aus Frankreich. Fünf Läufer und Läuferinnen aus der Salzufler Partnerstadt Millau waren angereist. Sie kamen nicht nur in den Genuss unseres Baukastenlaufs sondern auch noch zu einem offiziellen Empfang im Rathaus und einer Pastaparty.

Bei den Vorstandswahlen gab es Änderungen an der Spitze. Die langjährigen Vorsitzenden Lothar Prüßner und Magret Brückner verließen den Vorstand . Neu dazu stießen dafür Ulrich Koch und Regina Suett.

Mitte Mai lockte rund 30 Mitglieder der „Walking Tag“ nach Telgte. „Flache Strecken durch die Münsterländische Parklandschaft“ versprach die Ausschreibung. Daneben gab es auch viele Tiere und Misthaufen zu bestaunen. Staunenswert war auch die Teilnehmerzahl: 670 Walkerinnen und Walker sorgten für ein enormes Gewusel beim Start.

Nach zwei Jahren Pause gab es im März wieder eine gemeinsame Sportfahrt mit dem Bus zum Wasalauf nach Celle. 55 LC’ler nahmen an diesem Sportausflug teil. Allein 29 Walker und Walkerinnen entschieden sich für eine 11 km lange Wanderstrecke.

Ab August hieß es jede Woche „Raus aus den Laufschuhen und rauf auf‘s Rad“. Magret Brückner und Anne Vosshenrich riefen eine Touring-Gruppe ins Leben, die sich aber nicht nur speziell an LC-ler richtete.

Auch bei einem kleinen Sportverein sammelt sich viel an. Damit das Material besser gelagert werden kann, zogen wir von einer Lockhauser Garage in neue Räume bei „Getränke Hiller“ um. Dort sind unsere Ausrüstungsgegenstände noch heute gut aufgehoben.

Zwei LC-ler schafften es beim 33. Hermannslauf aufs Treppchen. Georg Merkel erlief sich Platz Eins in der Klasse M 55 (2:15 Std.) und Gerhild Rottschäfer erreichte den dritten Rang der Klasse W 55 (2:29 Std.)

„200 Paar qualmende Walkingsocken“ konnten wir bei hochsommerlichen Temperaturen zum Lippischen Walkingtreff begrüßen. Beim 15. Holzhausenlauf rechneten wir mit dem Schlimmsten. Aber sowohl der Regen als auch der Einbruch bei den Teilnehmern blieb aus. Mit fast 300 Startern konnten wir fast die Zahl des Vorjahres erreichen. Zum ersten Mal stand Walking auf dem Programm. Die 17 Starter waren bester Laune und steckten voller Elan.

Die OWL-Serie war fest in Händen des LC 92. Um genauer zu sein: fest in Frauenhänden. Die Gesamtsiegerin über 15 und 20 km hieß Heike Elsner. Über 10 km sicherte sich Gerhild Rottschäfer die Auszeichnung.

Unser Sponsor hatte eingeladen und wir waren zahlreich erschienen. Mitte September verbanden wir im Rahmen des Sonntagswalkings Sport, Information und Vergnügen bei der Aquatour der Stadtwerke Bad Salzuflen. Rund 30 LC-Walker/innen hatten sich am Wasserwerk im Quellental (Nähe Reiterhof) eingefunden.

Am letzten Wochenende im November luden wir traditionell zur Jahresabschlussfeier ein. Live-Musik, ein abwechslungsreiches Buffet und Sportabzeichenehrungen lockten 175 Läufer und Walker in den Lockhauser Königskrug. Damit war das Platzangebot auch fast ausgeschöpft. Der Saal fasst 180 Personen.

 

2005

Auf der Jahreshauptversammlung nahmen wir eine Satzungsänderung vor. Sie sollte nicht die Grundfesten des Vereins erschüttern, aber ein Stück mehr Planungssicherheit geben. Ab 2006 wird der Vorstand in zwei Gruppen gewählt: Der Erste Vorsitzende und der Schriftführer in einem Jahr, der Zweite Vorsitzende, der Kassenwart und der Sportwart im nächsten Jahr.

Sportlich ragte beim Hermannslauf wieder Georg Merkel heraus. Er konnte seinen Altersklassensieg des Vorjahres verteidigen.

Der Paderborner Osterlauf ist neben dem Hermannslauf ein Höhepunkt des Ausdauersports in Ostwestfalen-Lippe. Und in 2005 schaffte es eine LC-lerin ganz nach oben auf das Siegertreppchen. Erika Liers hieß die Siegerin des Walking-Wettbewerbes.

Im Mai gingen 38 LC-ler auf die Reise nach Thüringen. Auf dem Programm standen der beliebte Rennsteiglauf und die anschließende ausgelassene Rennsteigparty.

Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften in Vaterstetten platzierten sich Horst Lonzer und Gerhard Saamen jeweils dreimal in der Top Ten ihrer Altersklasse M70. Horst Lonzer lief über 200 Meter auf Rang neun, über 400 Meter auf Platz zehn und über 800 Meter auf Rang sieben. Gerhard Saamen schaffte Platz sieben über 5 und 10 km und über 1500 Meter Rang zehn. Für Horst Lonzer lief es in diesem Jahr überhaupt richtig gut. Am letzten Mai-Wochenende konnte sich der Dauerläufer als Doppelsieger bei den Westfälischen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften in Ahlen feiern lassen. Horst trat insgesamt viermal in seiner Altersklasse M70 an. Über 800 Meter gewann er in 2:59:16 Minuten. Auf der 400-Meter-Runde ließ er mit 75:52 Sekunden keinen anderen Läufer passieren. Ebenfalls meisterlich präsentierte sich Gerhild Rottschäfer in Ahlen. Sie konnte in 6:38 Minuten ihren Titel vom vergangenen Jahr in der Altersklasse W55 über 1.500 Meter souverän verteidigen.

Heike Elsner, Sabine Sharifi und Gerhild Rottschäfer siegten bei den Ostwestfälischen Crossmeisterschaften in Schloss Neuhaus. Zusätzlich wurden die drei jeweils Siegerin in ihrer Altersklasse.

Alljährlich veranstalten die LZ und die AOK eine Sternwanderung. Von jährlich wechselnden Startorten wandern die Teilnehmer zu unterschiedlichen Zielpunkten in Lippe. Im Jahr 2005 war als Ziel das Ziegeleimuseum in Lage-Waddenhausen ausgewählt worden. Der LC 92 hatte die Aufgabe übernommen, die Nordic-Walker über die ausgewählte Strecke zu führen.

Überhaupt ging der LC 92 am Stock. Und das war durchaus positiv gemeint. Gemeint war nämlich der Nordic-Walking-Stock und nicht die Gehhilfe. Unser Schnupperkurs im April war sehr gut besucht. Neben den zahlreichen Walkerinnen und Walkern warteten auch zwei Dutzend interessierte Nordic-Schnupperwalker darauf, dass es los ging. So viele Interessenten waren da, dass die von der Firma „Active“ bereitgestellten Leihstöcke nicht ganz ausreichten. Regina Suett ging kurz entschlossen als Übungsleiterin ohne Stöcke los. Gut, dass der zweite „Profi-Nordic-Walker“ Hubert Jungnitsch eigene Stöcke dabei hatte.

Strahlend blauer Himmel, eine sanfte Brise, Temperaturen um die 20 Grad. Mit hervorragenden äußeren Bedingungen konnte Anfang September unser Lippischer Walkingtreff aufwarten. Insgesamt gingen rund 200 schnelle Geher auf alle vier Strecken über 6, 11, 15 und 21,5 km an den Start.

Nach diversen dritten Plätzen beim Sportabzeichenwettbewerb des Kreissportbundes Lippe waren wir erstmals auf den zweiten Platz vorgerückt.

 

2006

Konstante Mitgliedersituation, erfolgreiche sportliche Veranstaltungen, stabile finanzielle Lage. Und doch trübte ein Wermutstropfen das positive Gesamtbild bei der Jahreshauptversammlung. Bei den Vorstandswahlen konnte kein neuer Sportwart gefunden werden. Günther Hartke stand nach langjähriger engagierter Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung. Für viele überraschend kündigte Günther auch gleichzeitig seine Mitgliedschaft im LC 92. Der restliche Vorstand setzte sich aus erfahrenen Kräften zusammen. Ulrich Koch (1. Vorsitzender), Wilhelm Gorschlüter (Kassenwart) und Dirk Bollhöfer (Schriftführer) wurden wieder gewählt. Magret Brückner kehrt nach zwei-jähriger Pause als 2. Vorsitzende zurück und löste damit Regina Suett ab. Auf einer erneuten Mitgliederversammlung ging es dann in erster Linie um die Wahl eines Sportwartes. Nach einer kurzen Unterbrechung, in der in kleinen Gruppen intensiv diskutiert wurde, konnte zumindest eine Interimslösung gefunden werden. Wilhelm Deutsch erklärte sich bereit, bis zur nächsten Jahreshauptversammlung das Amt des Sportwartes zu übernehmen.

Nur kein Schnee, nur keine vereisten Wege! Wir wären am letzten Samstag im Februar mit wenig zufrieden gewesen. Wir bekamen viel mehr. Bei fast optimalen äußeren Bedingungen drängten sich mit 1300 Startern so viele Läufer wie noch nie auf der herrlichen Naturstrecke. Nach zwei Jahren Wetterchaos war das Aufatmen der 100 Helfer rund um den Salzufler Obernberg förmlich zu spüren. Auch knapp 220 Marathonis konnten wir noch nie vermelden. Beim Vorlauf eine Woche zuvor traten rund 50 Sportler an. Dabei fiel alles zwei Nummern kleiner aus. Anstatt eines Pistolenknalls warf Matthias Probst schwungvoll einen Mini-Böller vor die Startlinie. Das Auswertungs-Team (Ein-Mann-Unternehmen Matthias) kam mit einem Laptop und einem Beifahrersitz aus.

Rund 200 Walker und Nordic-Walker folgten am ersten Samstag im September unserer Einladung zum 9. Lippischen Walkingtreff. Zum ersten Mal boten wir geführte Touren an.

Im Oktober hatte eine Laufsportinstitution in Bad Salzuflen ihr „Comeback“. Der Kilianslauf war wieder da. Nach 14 Jahren Pause ging der Straßenlauf in seine achte Auflage. Den Rahmen an diesem Samstagabend bildete das Kiliansfest und die 875-Jahr-Feier von Schötmar. Eine Premiere gab es auch. Erstmals arbeiteten LC 92 und LG Bad Salzuflen zusammen. Cord-Henrik Eickmeyer und Ulrich Koch hatten seit fast einem Jahr das Ereignis geplant und waren auch federführend an der Umsetzung beteiligt. Pünktlich um 20:15 ehrten die beiden die siegreichen Kinderläufer auf der Bühne an der Begastraße. Um 21:00 Uhr holten sich dann die Erwachsenen ihren Applaus ab. Insgesamt gingen über 100 Läuferinnen und Läufer an den Start.

Man muss sich Ziele setzen. Unser Sportwart Wilhelm Deutsch hatte sich ein ganz bescheidenes vorgenommen. 100 Marathons wollte er laufen. 2006 war es vollbracht. Oft mit dabei: Sein Border-Collie-Mischling Timbo. Der brachte es mit vier Pfoten auf 25 Marathons.

Seit 1993 hat die Städtische Grundschule Elkenbreder Weg einen „Untermieter“. Für den „Bad Salzuflen Marathon“ stehen uns die Pausenhalle, die Sporthalle und mehrere Klassenräume zur Verfügung. Dafür sagten wir im Sommer „Danke“. Unser Vorsitzende Ulrich Koch überreichte für das gewährte Gastrecht an die Schulrektorin Sabine Seidel eine Spende. Zusätzlich erhielt die Schule zahlreiche Kinderbücher für den Leseraum.

 

2007

Nach 15 Jahren im Vorstand stand bei der Jahreshauptversammlung Wilhelm Gorschlüter nicht mehr als Kassenwart zur Verfügung. Gleichzeitig wurde Wilhelm zum ersten Ehrenvorsitzenden unseres noch relativ jungen Vereins ernannt. Seine Nachfolge als Kassenwartin trat Barbara Husing an, Frank Schroeder wurde neuer Sportwart. Magret Brückner wurde als zweite Vorsitzende wieder gewählt. Vorsitzender Ulrich Koch konnte viel Positives berichten. Die Mitgliederanzahl blieb konstant bei rund 330 Sportlern, die sportlichen Veranstaltungen hatten rund 1800 Teilnehmer angezogen.

Zeitgleich mit unserem „Lauf– und Walk in die Saison“ stand auch ein Sternlauf an. Läufer aus allen 16 lippischen Gemeinden machten sich von Lemgo aus auf den Weg, um die Fahne der Handball-WM in ihre Heimatorte zu tragen. Der LC 92 war beim Transport nach Bad Salzuflen mit dabei.

Mit der 15. Auflage ist der Bad Salzuflen Marathon endgültig in eine neue Dimension vorgestoßen. 1500 Läufer und Walker begrüßten wir am letzten Februar-Samstag am Obernberg, so viel wie noch nie. Der Baukastenlauf war nach dem Hermannslauf der beliebteste Landschaftslauf in Ostwestfalen und lockte Sportler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an.

28 insgesamt, einer unter den ersten 130 Läufern, einer auf dem Treppchen. Die Starter des LC 92 beim 36. Hermannslauf wussten zu überzeugen. Schnellstes Vereinsmitglied war Horst Stewin. Er lief nach 31,1 km als 128. Sportler an der Sparrenburg in Bielefeld ein. Seine Zeit: 2:14:45. Georg Merkel schaffte es nach einem Jahr ohne Platzierung wieder unter die ersten drei Läufern seiner Altersklasse M 60. Eine Zeit von 2:20:59 bedeutete Platz zwei mit nur 7 Sekunden Rückstand auf Rang eins.

Anfang Juni nahm der LC 92 am „2. Walkingday“ in Körbecke teil. Rund 35 Walkerinnen und Walker reisten per Mannschaftsbus an den Möhnesee. Damit waren wir die teilnehmerstärkste Walkinggruppe.

Rund 10.500 Sportler erfüllten sich dieses Jahr in der Bad Salzufler Partnerstadt einen Traum: Sie eroberten ein Weltwunder der Neuzeit, das Viadukt von Millau. Mittendrin: 15 Läufer aus Bad Salzuflen, die allesamt auch das Ziel erreichten, darunter fünf Starter vom LC 92. Die fünf LC-ler kamen auf folgende Zeiten: Klaus Tatenhorst 2:26:50, Sabine Sharifi 2:35:21, Gabi Osper 2:58:01, Frank Schroeder 3:06:06 und Bärbel Sülwald 3:47:08.

Unser „Lippischer Walkingtreff“ feierte am ersten Samstag im September sein zehnjähriges Bestehen. Über 200 Walker und Nordic-Walker traten zum Jubiläumswalking am Schulzentrum Lohfeld an. Als beste Mannschaft konnte das Betriebssport-Team der Firma Symrise den Lippischen Walkingcup gewinnen - und das zum dritten Mal in Folge.

Um jedem Mitglied die Möglichkeit zu geben, für kleines Geld hochwertige Vereinskleidung zu tragen, hatte der Vorstand eine beträchtliche Summe bereitgestellt. Im Aktionszeitraum konnte von jedem Mitglied für eine kleine Gebühr von 10 € eine hochwertige Vereinsjacke dauerhaft geliehen werden.

Dank des Endspurts der Familie van de Vorle konnten wir auf 72 abgelegte Sportabzeichen im Jahr 2007 zurückblicken. Das war neuer Vereinsrekord. Rund 20 Prozent unserer Mitglieder hatten das Sportabzeichen abgelegt. Das Sportabzeichen-Team, das mit viel Fachwissen und sportlicher Motivation hinter diesem Rekord stand, bildeten Hildegard Höveler, Horst Lonzer und Gerhild Rottschäfer.

 

2008

Bei der Jahreshauptversammlung kam es zu einem Wechsel auf der Position des Schriftführers. Nach acht Jahren legte Dirk Bollhöfer das Amt nieder, blieb dem LC 92 aber als Pressesprecher erhalten. Neue Schriftführerin wurde Annegret Haller.

Unser Marathon hat ein Luxusproblem. Während bundesweit Volksläufe in dieser Größenordnung über rückläufige Teilnehmerzahlen klagen, wurden wir in 2007 förmlich überrannt. Deshalb zogen wir die Notbremse. Erstmals wurde die Teilnehmerzahl auf 1500 Starter begrenzt. Im Vorfeld konnten wir mit „Salomon“ einen neuen Sponsor gewinnen. Der Sportartikelhersteller aus Süddeutschland wollte auch jenseits des Weißwurst-Äquators seine Lauf– und Walkingausrüstung bekannt machen.

Geschafft! Nach einigen zweiten Plätzen räumten wir beim Sportabzeichen richtig ab. Vom Stadtsportverband erhielten wir den Helmut-Beier-Gedächtnispokal. Der Wanderpokal geht jedes Jahr an den Verein, der den größten Zuwachs an Sportabzeichen verzeichnen kann. 72 absolvierte Sportabzeichen reichten für die Auszeichnung. Hildegard Höveler nahm stellvertretend für das Sportabzeichen-Team den Pokal entgegen. Auf ihm ist als zweiter Verein der LC 92 eingraviert. Insgesamt wurden in den Salzufler Vereinen 260 Abzeichen abgelegt. 28 Prozent trugen wir dazu bei.

Dieses Jahr war der LC 92 mit 23 Startern beim Hermannslauf vertreten. Die sportliche Bilanz fällt hervorragend aus: Ein Läufer schaffte den Altersklassensieg, zwei weitere kamen in die Top Ten ihrer Altersgruppe. Georg Merkel lief unter den ersten 200 Läufern durchs Ziel. Und das bedeutete den Altersklassensieg in der AK M 60. Nach 2004 und 2005 war Georg zum dritten Mal der schnellste Mann. Seine Zeit : 2:21:56 Stunden.

Exklusiv für Mitglieder des LC 92 organisierten wir mit dem Physiozentrum Klemme Kurse mit jeweils zehn Einheiten. Das Besondere daran war, dass die Inhalte konkret an die Anforderungen des Lauf- und Walkingsports angepasst wurden. Zum zweiten Mal stellten uns die Stadtwerke Bad Salzuflen T-Shirts zur Verfügung. Vor einigen Jahren gab es rote Baumwollshirts. Diesmal erhielten wir sogar Funktions-Shirts. Die atmungsaktive Bekleidung ist auf der Vorderseite mit dem Stadtwerke-Logo bedruckt, auf der Rückseite ist das Logo des LC 92 abgebildet.

Die „Lippische Landes-Zeitung“ drückte es so aus: Nur 228 Beine beim Lippischen Walkingtreff. Deutlicher auf den Punkt gebracht hieß das: Wir konnten nur 114 Walkerinnen und Walker im September am Lohfeld begrüßen. So wenig wie noch nie.

Aus Anlass der Landes-Kampagne „Ab in die Mitte - Die City-Offensive NRW“ gab es am 13. September den „Zwei Kerne Lauf“. Eingebettet war der Volkslauf in das Kiliansfest in Schötmar. Start und Ziel befanden sich an der Volksbank am Marktplatz. Auf dem Programm standen ein Schülerlauf ( 2 km), ein Firmenlauf (6 km) und ein Volkslauf mit (Nordic-)Walking über 10 km. Die Starter durchliefen den Schlosspark von Schötmar, die Begawiesen und die historische Innenstadt von Bad Salzuflen. Insgesamt traten rund 500 Sportler zum Lauf an. Die meisten Starter drängelten sich beim Schülerlauf. Die kleinen Läufer scharrten vor dem Start gewaltig mit den Hufen. Unser Vorsitzender
Ulrich Koch konnte sie kaum mit einer kleinen Gymnastik bändigen. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass beim Countdown bereits vor dem Startschuss die wilde Horde los lief.

Jahresabschluss beim LC 92. Das heißt: Über 150 Läufer und Walker im Lockhauser Königskrug, Ehrungen, gemeinsames Abendessen, Tanz und gute Laune. Zusätzlich gab es zwei Überraschungseinlagen. Eine Jazztanzgruppe des SV Werl-Aspe zeigte ihr rhythmisches Können. Überraschung zwei: Der Chor der Sonntagsmorgen-Walker gab unter der Leitung von Uwe Bollhorst einen Marsch zum Besten. Zuvor hatte der ganze Verein ebenfalls unter Federführung von Uwe Bollhorst Matthias Probst ein Geburtstagständchen gebracht.

 

2009

Am ersten Sonntag des Jahres hätte unser Jahresauftakt auch Winterwalking oder Schneelaufen heißen können. Pünktlich zum Start setzte Schneefall ein, der die LC-ler in weiße Schneemännchen verwandelte. So freuten sich alle 100 Starter noch mehr auf die Duschen und das anschließende Frühstück im Lockhauser Königskrug.

Bei der Jahreshauptversammlung Mitte Februar in der Gelben Schule trat Uwe Bollhorst die Nachfolge von Magret Brückner als Zweiter Vorsitzender an. Sportwart Frank Schroeder und Kassenwartin Barbara Husing wurden in ihrem Amt bestätigt, wobei Barbara nur für ein Jahr kommissarisch die Finanzhoheit übernahm.

Pleitenserie beim Marathon: EDV-Ausfall, kalte Duschen, überflutete Turnhalle. Nur gut, dass die Starterinnen und Starter so gelassen reagierten. Den drei Pannen standen drei Superlative gegenüber: Bei Marathon4you wurden wir unter die 100 beliebtesten Marathons in Deutschland gewählt. Wir hatten noch nie so viele Kuchen und Würstchen verkauft und die LZ hatte noch nie so ausführlich über unseren Lauf berichtet.

Anlässlich des 25. Geburtstages von Runners Point starteten 20 LC’ler in der Arena „Auf Schalke” mit vier Staffeln über eine Distanz von jeweils 5 Kilometern. Schnellster Läufer war Matthias Probst mit einer Nettozeit von 18.28 Minuten. Zusammen mit Georg Merkel, Roland Körner, Bernd Schnelle und Klaus Tatenhorst belegte er in 2:01:07 Platz 150.

Gerhild Rottschäfer wurde Ostwestfälische Crosslaufmeisterin in ihrer Altersklasse. Weitere hervorragende Platzierungen folgten Ende Mai bei den Offenen Westfälischen Senioren Meisterschaften. Beim Weitsprung belegte sie Platz 1. Platz 2 folgte jeweils beim Bahnlauf über 1.500 und 3.000 Meter. Jonathan Cierpinski erhielt eine besondere Auszeichnung. Bei der Ehrung der Jahresbesten 2008 gab es vom Kreisleichtathletik-Jugendausschuss einen Sonderpreis für besondere sportliche Leistungen.

Unser Verein war im Fernsehen, genauer gesagt in der WDR-Lokalzeit in der Rubrik „10 vor 10“. Drehort war am Kurparksee mit knapp 40 Walkern, 10 Läufern und vier Kindern. Der WDR hat sich nicht lumpen lassen und gleich ein vierköpfiges Team geschickt. Aus knapp drei Stunden Dreharbeiten wurden vier Minuten zusammen geschnitten und gesendet. Sehr schön war die Anmoderation: „Sie halten zusammen wie Laufschuh und Sohle, die Läufer des LC 92 Bad Salzuflen“.

Eine feste Größe beim Volkslauf in Holzhausen ist das Sommerwetter. Auch bei der 20. Auflage traten die knapp 200 Starter bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und 25 Grad Außentemperatur an. Als Dankeschön gab es zum kleinen Jubiläum von der Veranstaltergemeinschaft LC 92 und TSG Holzhausen für jeden Sportler ein Reflektorenband.

Neben der prekären Übungsleitersituation hatten wir beim Kinderlauftreff nie unsere Ziele erreicht. Weder die Heranführung der jungen Sportlerinnen und Sportler an das Laufen noch der „Kinderhort“ für laufende und walkende Eltern funktionierte so richtig. So haben wir uns 2009 schweren Herzens von unserer Nachwuchsabteilung verabschiedet. Vorerst Schluss war auch für den Lippischen Walkingtreff. 2008 und 2009 kamen nur noch um die 100 Sportler nach Bad Salzuflen. Das war eindeutig zu wenig, um schwarze Zahlen zu schreiben.

“73”, das ist das Maß aller Dinge beim Sportabzeichen. So viele Sportler legten 2009 bei uns ihr Sportabzeichen ab. Das war und ist Vereinsrekord.

Mit einer großen Feier ließen wir das Sportjahr ausklingen. Knapp 150 Läufer und Walker trafen sich am letzten Samstag im November zum traditionellen Jahresabschluss. Zum ersten Mal ging es zum LOKation im Bahnhof Bad Salzuflen.

 

2010

Den ersten Höhepunkt des Sportjahres überstanden wir trotz starken Schneefalls gut. Rund 100 Vereinsmitglieder ließen sich am ersten Sonntag des Jahres 2010 auch von Tief „Daisy“ nicht vom traditionellen “Lauf/Walk in die Saison” abhalten.

Im zweiten Anlauf wurde unser Marathon am 13. März volljährig. 14 Tage zuvor musste die 18. Auflage wegen vereister Wege rund um den Obernberg ausfallen. Im Vorfeld berichtete das WDR-Regionalstudio von der wetterbedingten Absage. Dafür demonstrierten Frank Schroeder und Georg Merkel auf dem vereisten Rundkurs, wie rutschig und gefährlich der Untergrund selbst nach mehreren Tagen Tauwetter noch war. Die Terminverlegung brachte viel Bewegung in die Starterlisten. Rund 300 Absagen gingen ein.

Die Vorstandswahlen in der Gelben Schule wurden zu einer „Hängepartie“. Kerstin Dröge und Ursula Körner wurden als Doppelspitze zu neuen Schriftführerinnen gewählt. Georg Merkel übernahm das Amt des Kassenwartes. Doch dann kamen die Wahlen ins Stocken. Kein LCler wollte von Ulrich Koch das Amt des Ersten Vorsitzenden übernehmen. So kam es im April zur Nachwahl. Ein „alter Bekannter“ übernahm das Zepter. Lothar Prüßner hatte bereits von 1996 bis 2004 die Geschicke unseres Vereines geleitet.

Gerhard Saamen wurde Altersklassensieger beim Hermannslauf. Auf den Höhen des Teutoburger Waldes gewann er seine Altersklasse M 75 in 3:33:05 Stunden mit deutlichem Vorsprung. Für Gerhard war es die 25. Teilnahme am OWL-Klassiker. Im Vorfeld hatte er bereits entschieden, dass es auch sein letzter Start am Hermannsdenkmal sein sollte.

Mit über 30 Walkern nahmen wir am „Nordic Walking Oktoberfest“ am Herforder Tierpark teil. Bei insgesamt nur rund 90 Walkerinnen und Walkern war der Veranstalter über unser Erscheinen sehr erfreut.

Nach fünf Jahren mit herrlichem Sonnenschein mussten die Starter beim Holzhausenlauf mit mageren 12 Grad und zahlreichen Regenschauern vorlieb nehmen. Trotzdem kletterte die Teilnehmerzahl wieder über die 200ter Marke. Besonders der Laufnachwuchs war mit über 30 kleinen Läuferinnen und Läufern stark vertreten.

Sport einmal anders dachte sich Katja Hollensteiner und organisierte für 16 Sportler des LC 92 einen Erste Hilfe Kurs am Lohfeld.

Neben Walking, Laufen und Sportabzeichen boten wir im Herbst erstmals Gymnastik an. Die Premiere im Lohfeld leitete fordernd und unterhaltsam Ulla Beckmann.

Von vielen engagierten Mitgliedern mussten wir in diesem Jahr Abschied nehmen. Viel-Walker Manfred Bobe verstarb nach kurzer schwere Krankheit. Allen bekannt als „Nurmi“ war Siegfried Steggemann, früherer 100 Kilometerläufer und bis vor kurzem immer als Streckenposten bei unserem Marathon aktiv. Eine besonders große Lücke hinterließ unser Laufurgestein und Gründungsmitglied Hubert Jungnitsch. Er nahm an etlichen Volks- und Breitensportveranstaltungen teil, organisierte, betreute, stoppte Zeiten und führte Anfängerläufe durch. „Laufen ist mein Leben“, dieses Zitat sagt mehr über Hubert aus als viele Worte.

Im Dezember brachten Georg Merkel und Frank Schroeder einigen Mitgliedern das Internet näher. Die Themen des Kurses, der abends in einem Schulungsraum des Carl-Severing-Berufskollegs in Bielefeld stattfand, waren bunt gefächert.

 

2011

Eine sportliche Winterwanderung war für 69 Mitglieder Ende Januar im Teutoburger Wald in Bielefeld angesagt. Mit einem kräftigen Frühstück im Tierpark Bielefeld-Olderdissen begann eine Berg- und Talwanderung bei Sonnenschein und kaltem Winterwetter.

Nach dem Motto „Erst etwas für den Körper und anschließend für den Geist“ erlebten rund 30 Sportler nach dem diensttäglichen Training einen Laufvortrag vom Hermannslaufexperten Martin Sprenger.

Mit viel Applaus verabschiedeten die 70 anwesenden LC’ler auf der Jahreshauptversammlung den Zweiten Vorsitzenden Jens-Uwe Bollhorst und den Sportwart Frank Schroeder aus ihren Ämtern. Katja Hollensteiner übernahm die Aufgaben des Sportwartes. Angelika Goldenstern rückt als Zweite Vorsitzende in den Vorstand auf. Neue Kassenprüferin wurde Magret Brückner.

Voller Erfolg für unseren Marathon. 1500 Läufer gingen an den Start. Einen Wermutstropfen gab es aber trotzdem. Wir hatten in die EDV-Auswertung investiert und einen externen Dienstleister mit der Datenaufbereitung beauftragt. Das funktionierte noch nicht.

Ganz ohne Wertung, dafür aber mit viel Spaß gingen Walkerinnen und Walker im Detmolder Freilichtmuseum über fünf Kilometer an den Start. Beim „Museums-Walk“ haben Sportler die Möglichkeit, vorbei an historischen Gebäuden durch die Kulturlandschaft Westfalens und über Pflastersteine durch das weitläufige Gelände zu walken.

Der Osterlauf in Paderborn verzeichnete einen neuen Teilnehmerrekord. Altersklassensieger über zehn Kilometer wurde Gerhard Saamen. Gerhild Rottschäfer schaffte einen hervorragenden dritten Platz. Horst Lonzer lief über fünf km auf Platz zwei, sein Bruder Heinz auf Platz sechs.

Tausende von Läuferinnen und Läufern nahmen beim 3. Runnerspoint-Staffellauf die Veltins-Arena in Gelsenkirchen in Beschlag, darunter auch einige Mitglieder des LC 92. Das Team mit Arne Siegmann, Bernd Schnelle, Katja Hollensteiner, Renate Heiland und Thomas Stuckmann erreichte unter 507 Staffeln Platz 37.

Bei den offenen westfälischen Seniorenmeisterschaften in Gladbeck traten Ende Mai Horst Lonzer und Gerhild Rottschäfer an. Beide erreichten sehr gute Platzierungen in ihren Altersklassen. Horst Lonzer belegte bei den Läufen über 200 Meter in einer Zeit von 36,04 Sekunden den 1. Platz in der Altersklasse M 75, über 100 Meter den 2. und über 400 Meter den 3. Platz.

Im Juni durften wir einen Blick hinter die Kulissen der Lippischen Landeszeitung (LZ) werfen. Oder wie es unser Gastgeber Christian Zaleski ausdrückte: „Ihr Motto lautet Sport und Mehr. Heute bieten wir Ihnen Zeitung und Mehr.“ Nach knapp zwei Stunden ging der informative Abend mit einem Gruppenfoto zu Ende.

Über Jahre haben wir uns immer an der Heerser Mühle zum Pfingstpicknick getroffen. Diese Tradition lebte in diesem Sommer wieder auf. Rund 80 Läufer und Walker hatten sich am Sonntagmittag am Obernberg rund um das Schützenhaus eingefunden. Und jeder Sportler leistete seinen Beitrag zum großen Buffet.

Kein Tanztee, keine Kurschatten. Für unsere Jahresabschlussfeier hatten wir drei Räume des traditionsreichen Kurhauses von Bad Salzuflen belegt. Ein Saal zum Essen, einer für das Buffet und einer zum Tanzen. Damit hatten wir in 2011 für unsere drei „Saal-Veranstaltungen“ drei verschiedene Orte gewählt: Lauf/Walk in die Saison: LoKation im Bahnhof, Helferessen Marathon: Gaststätte Hetland in Wüsten und zum Jahresabschluss das Kurhaus.

 

2012

Zum 20. Mal fand der Bad Salzuflen Marathon statt. Mit 1500 Läufern war der beliebte Baukastenlauf bereits im Vorfeld ausverkauft. In Absprache mit dem Forstamt veränderten wir die Strecke. Wir entfernten einen engen, abschüssigen und unebenen Abschnitt hinter der Loose. Bestzeiten gab es bei den Siegerehrungen und der Urkundenvergabe. So schnell wie noch nie hielten die Starter ihre Leistungsnachweise in den Händen. Die neue Chip-Zeitnahme durch das „Time-Team-Jung“ hatte sich damit im zweiten Jahr etabliert. Am Ziel gab es für alle Finisher ein kleines Geschenk. Zum Jubiläum hatten wir bei der Fa. Weinrich in Herford 2000 Tafeln Zartbitterschokolade mit 70 % Kakaoanteil geordert. Das tolle Design (siehe Titelseite) stammte von Rita Timm, die auch unser Vereinslogo entworfen hatte.

Das sollten wir nicht zur Gewohnheit werden lassen. Nachdem wir 2010 den Ersten Vorsitzenden erst im zweiten Anlauf gefunden hatten, mussten wir auch in diesem Jahr „nachsitzen“. Hilde Peter wurde bereits im ersten Anlauf zur Zweiten Vorsitzenden gewählt. Den Ersten Vorsitzenden fanden wir erst Wochen später. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung im März trat Klaus Tatenhorst das Amt an.

Ende März traten Gerhard Saamen und Gerhild Rottschäfer bei den Ostwestfälischen Crosslaufmeisterschaften an. In Lüchtringen im Kreis Höxter sprangen dabei ein Meister- und ein Vizemeistertitel heraus. Gerhild Rottschäfer wurde Zweite in der AK W 60. Gerhard Saamen gewann die M 75.

Im Mai fuhren 10 Mitglieder mit einer 30-köpfigen Reisegruppe zum 2. Viaduktlauf in unsere französische Partnerstadt Millau. Die mehrtägige Fahrt wurde von dem Förderverein Bad Salzuflen-Millau organisiert.

Im Jubiläumsjahr gönnten wir uns einen zweitägigen Ausflug. Ende Juni starteten etwa 50 Sportler zu einer Erlebnisfahrt nach Hamburg.

Im Juli gab es die Premiere der Lauf-Walk-Team Staffel. Läufer und Walker bewegten sich im Stadion Lohfeld abwechselnd auf einer 400 Meter Stadionrunde. 27 Staffeln des LC 92 mit 54 Teilnehmern probierten diese neue Sportvariante aus. Jeweils ein Läufer und ein Walker, jung und nicht mehr ganz so jung, Mann und Frau, so gemischt startete jeweils ein Team.

55 Sportler trafen sich Ende September zu einer anspruchsvollen Sportwanderung. Es ging auf die Höhen des Eggegebirges vom Velmerstot über die Externsteine bis nach Horn.

Bei der Jahresabschlussfeier mussten wir unseren bekannten Termin am letzten Samstag im November um eine Woche nach hinten verlegen. Die Custom-Bike war schuld.

Text und Fotos: Dirk Bollhöfer, u.v.a. LCler

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© LC 92 Bad Salzuflen e. V.